Seitengänge spielen in dem Alter noch keine Rolle, wohl aber das Grundverständnis für den Beginn der diagonalen Hilfegebung. Manjerico lernt, sich vom inneren Schenkel zum äußeren Zügel schieben zu lassen. Wichtig ist mir hierbei, dass der äußere Zügel sich öffnet und das Pferd einlädt, in den “Raum” zu treten, den ich ihm gebe.

Vorbereitet habe ich dies an der Hand . Manjerico kennt das “an der Hand übertreten” und auf Gertenzeichen seitwärts auf mich zu zukommen. Er kennt “Kopf tief” und somit, sich auf mein Zeichen hin fallen zu lassen und zu dehnen. Dies schafft die Voraussetzung dafür, das „Seitwärts-verschieben“ auch unter dem Reiter koordinieren zu können.

Diese Reiteinheit schließe ich mit einer weiteren Koordinationsübung ab und lasse ihn im Trab einige Male über Stangen gehen.

Jungpferdeschule: Seitengänge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü